Herzlich Willkommen beim SLG-Clan
E-mail/Nickname
Password
sLg-Clan - News - Rechtsstreit: Blizzard siegt gegen Cheat-Anbieter
Call of Duty Series Kinguin - Bei jedem Spiel sparen netcup Jo & Jo YouTube Channel
Partner
Sponsoren

Rechtsstreit: Blizzard siegt gegen Cheat-Anbieter
06.04.2017 um 11:49 Uhr - FiRE

 

 

 

Blizzard hat vor Gericht mit einer Klage vor einem US-amerikanischen Gericht gegen Bossland Recht bekommen. Damit hat sich das Unternehmen erfolgreich gegen einen Anbieter von Hacks und Bots für das MMORPG World of Warcraft sowie für weitere eigene Produkte wie Overwatch und Diablo 3 zur Wehr setzen können.

Das Urteil untersagt Bossland den Verkauf und das Bewerben jeglicher Software, die Patente, und Rechte von Blizzard verletzt, Zugangskontrollen zu Spielen von Blizzard umgeht oder die Nutzungsbestimmungen von Blizzard-Spielen verletzt. Explizit genannt wird unter anderem der Bot Honorbuddy, der ohne Zutun des Spielers grinden, d.h. stupide Rohstoffe einsammeln kann.

 

Hacks verletzen Urheberrechte

Insgesamt stellt das Gericht fest, seien durch die Software von Bossland 42.818 Gesetzesverstöße nachweisbar. Ausschlaggebend war, dass Bossland Blizzards Anti-Cheat-Software Warden umgangen hat beziehungsweise für wirksame Hacks umgehen musste, weil die Software genau diese Art von Änderungen verhindern soll. Zudem wurde dem Unternehmen vorgeworfen, Blizzards Spiele per Reverse-Engineering in modifizierter Form zugänglich gemacht zu haben – was als Verletzung der Urheberrechte gewertet wurde.

Beispielhaft fällt darunter das Programm Watchover Tyrant, das Spielern des Online-Shooters Overwatch mit Hilfe eines zusätzlichen Overlays unter anderem ein Radar einblendet. Zudem argumentiert Blizzard, seien diese Informationen im Spiel verschlüsselt und könnten nicht einfach ausgelesen werden.

 

Kompensation in Millionenhöhe

Pro Verstoß wurde gemäß des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) eine Kompensation von 200 US-Dollar festgesetzt. Zusätzlich zu diesen 8,5 Millionen US-Dollar muss Bossland außerdem die Kosten für das Verfahren sowie die Anwaltskosten tragen, die sich auf insgesamt rund 175.000 US-Dollar belaufen. Blizzard hatte argumentiert, dass die Hacks und Bots nicht nur das Spielvergnügen anderer Spieler einschränken und damit den Erfolg der jeweiligen Titel schmälern oder gefährden, sondern auch kostenintensive Abwehrmaßnahmen nötig machen.



Cheats und Hacks

Cheats und Hacks sind Spielern seit jeher ein Dorn im Auge, weil Betrüger das Spielvergnügen für andere Nutzer rasend schnell ruinieren können. In den vergangenen Jahren hat sich mit dem endgültigen Durchbruch des Videospiels in die Populärkultur der Markt aber erheblich vergrößert. Zugleich ist es kaum noch möglich, eigene Server zu administrieren und auf dem kurzen Dienstweg gegen Cheater vorzugehen.

Link: ComputerBase

Bitte Login benutzen, um Kommentare zu schreiben.